Business-Apps: Baustelle User Experience

Tablets und Smartphones ersetzen in der Geschäftswelt schon oft die Aktentasche und werden immer wichtiger. Die App-Entwicklung muss mit diesem rasanten Fortschritt mithalten.

Smart Devices spielen nicht mehr nur im Consumer-Bereich eine große Rolle, sondern sind auch in der Geschäftswelt allgegenwärtig. Dies hat zur Folge, dass Business-Apps mindestens die gleichen Anforderungen wie Apps für Konsumenten erfüllen müssen. Nur so können die Nutzer, für die der Übergang zwischen diesen Bereichen oft fließend ist, überzeugt werden. Gefordert sind nicht nur Funktionsumfang oder Zuverlässigkeit, sondern vor allem auch eine gute Usability und eine positive Nutzungserfahrung.

User Experience als Erfolgsfaktor

Gerade die User Experience (UX) spielt dabei eine große Rolle – sie entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg einer App. Anders als oft angenommen steht der Begriff nicht nur für eine gute Benutzbarkeit oder das Interaktionsdesign. UX fasst alle Aspekte der Interaktion mit einer Firma, ihren Dienstleistungen und Produkten zusammen. Sie beschäftigt sich also auch mit Faktoren, die kaufentscheidend sind und schon ins Spiel kommen, bevor eine App das erste Mal benutzt wurde.

Ein wichtiger Teil der User Experience ist die Usability, also die Gebrauchstauglichkeit einer App. Hierunter fällt zum Beispiel, wie effektiv und zufriedenstellend der Nutzer bestimmte Ziele erreichen kann oder wie leicht die Benutzung der Software zu erlernen ist. Der potenzielle Nutzer oder Kunde, egal ob geschäftlich oder privat, soll mit einer von Anfang an positiven User Experience von der eigenen App überzeugt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind viele Schritte notwendig, denn UX und Usability lassen nicht im Nachhinein hinzufügen. Vielmehr müssen sie schon vor und während des gesamten Entwicklungsprozesses berücksichtigt werden. Genauso wird, auch nach abgeschlossener Entwicklung, die User Experience unter anderem durch die Präsentation der App oder den Support beeinflusst. Eine gut gelöste Supportanfrage gibt zum Beispiel dem Nutzer das positive Gefühl, dass man sich um ihn kümmert und seine Zufriedenheit wichtig ist. Im Consumer-Bereich ist dieser Trend schon lange angekommen, die Geschäftswelt kann sich hier noch eine Scheibe abschneiden.

UX-Design und Usability in Business-Apps

Bei der Entwicklung von Business-Apps, beispielsweise für Mitarbeiter einer Firma, werden die User Experience und damit die Usability sowie das Interaktions- oder UI-Design oft noch vernachlässigt. Dies liegt auch daran, dass bei solchen Anwendungen oft keine Konkurrenz existiert und Verkaufszahlen nicht wichtig sind. Trotzdem sollte auch hier die Zielgruppe miteinbezogen und die Benutzbarkeit verbessert werden.

Es wird viel Potenzial verschenkt, wenn man zum Beispiel alte PC-Anwendungen nur lieblos auf Smartphones oder Tablets portiert. Stattdessen sollte in ein auf die Hardware und den Anwender angepasstes User Interface investiert werden. Business-Apps mit einer guten User Experience helfen Angestellten ihre Aufgaben effizient zu erfüllen und erhöhen ihre Motivation. Unternehmen profitieren so von einer erhöhten Produktivität und zufriedeneren Mitarbeitern. Zusätzlich reduzieren sich Kosten für Schulungen und den Support.

 

Bildquelle: Shutterstock

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.