Wenig Neues auf der IFA 2017

Wenig Neues auf der IFA 2017

1.805 Aussteller – 253.000 Besucher – ein erwartetes Ordervolumen von 4,7 Milliarden Euro: Mit dieser Bilanz ist die IFA 2017, die vom 1. bis 6. September auf dem Berliner Messegelände stattfand, zu Ende gegangen.

Damit konnte die Messe erneut ein Mehr an Besuchern und Ordervolumen verzeichnen – aber auch an Innovationen? Blicken wir gemeinsam auf die Neuheiten:

Das bisschen Haushalt macht sich von allein…

… zumindest den Punkt des Staubsaugens kann der Roxxter von Bosch deutlich vereinfachen. Zwar ist Bosch hier definitiv kein First Mover mehr, dennoch mischen einige Funktionen den Markt in diesem Segment deutlich auf. So lässt sich Roxxter mittels Alexa steuern und damit Roxxter auch weiß, welchen Raum der Nutzer z.B. mit seiner Aufforderung „Sauge bitte die Küche!“ meint, bietet Bosch zudem via App die Möglichkeit, die eigene Wohnung zu kartographieren.

Auch mit seinem Herd kann man nun erstmals via Sprachsteuerung in Kontakt treten, und auch hier gilt: Alexa sei Dank. Voraussetzung hierfür sind ein Herd aus der Siemens-Baureihe „Siemens iQ500“ und die entsprechende Home Connect App.

Neuheiten im Bereich der Smartphones und Wearables

Im Bereich der Smartphones wurden zwar diverse Neuheiten einiger Marken der zweiten Garde – von LG über Motorola bis hin zu Sony – vorgestellt, die großen Neuheiten von Apple, Samsung und Huawei waren jedoch nicht dabei. Dafür Geräte mit ausgewähltem Fokus, wie z.B. das Fairphone mit besonderem Blick auf das Thema Nachhaltigkeit. Samsung stellte seine neuen Smartwatches vor, hier spiegelt sich der nach wie vor andauernde Fitnesstrend wider: Mit der „Gear Sport“ und der „GearFit2 Pro“ hat Samsung Geräte gezeigt, die in Nuancen besser sind als ihre Vorgängermodelle. So können sie beispielsweise Spotify-Playlisten direkt offline speichern oder sind bis 50 Meter wasserfest.

Erweitert hat sich das Angebot für unsere vierbeinigen Freunde. So hat Acer Pawbo z.B. „iPuppy Go“ im Programm: Mit diesem Wearable für Tiere können dessen Belastung, Schlafrhythmus, Stimmung und die gesundheitliche Verfassung erfasst und via Bluetooth auf das Smartphone des Herrchens übertragen werden.

Neue und alte Trendthemen auf der IFA: Virtual Reality und Fernseher

Das Trendthema der IFA 2017: Virtual Reality. Gleich mehrere Hersteller, wie z.B. Acer, Asus, Dell, HP oder auch Lenovo hatten hier entsprechende Lösungen im Gepäck – diese sind mit Windows 10 kompatibel und bieten dem Nutzer ein Bild von rund 2.880 x 1.440 Pixel.

Deutlich größere Bilder bekommt der Nutzer auf dem „guten alten Fernseher“ zu sehen. Wobei die auf der IFA vorgestellten Modelle nur noch sehr wenig mit eben jenen Modellen gemein haben, in die damals unsere Eltern und Großeltern schauten, als Willy Brandt 1967 mit seinem berühmten Knopfdruck auf der IFA den Startschuss für das Farbfernsehen in Deutschland gab. Präsentiert wurden Fernseher, die wie ein Poster oder Bild direkt an der Wand kleben und sich, je nach Modell, ausgeschaltet in ein beliebiges Kunstwerk verwandeln können. Aber auch Fernseher, die durch ihr gebogenes Display ein wirkliches „Mittendrin-Gefühl“ versprechen.

Der große Wurf war nicht dabei

Zusammenfassend lässt sich sagen: Ein bisschen Neues gab es, die großen Neuheiten waren in diesem Jahr jedoch nicht dabei. Ob sich so manche auf der Messe vorgestellte Innovation wirklich durchsetzen kann, wage ich zumindest für die folgenden noch zu bezweifeln: Eine Kamera, die im Inneren meines Kühlschrankes befestigt wird und per App Aufschluss über das Innenleben gibt. Nett ja, aber ein wirklicher Mehrwert? Auch die Waschmaschine, die nicht nur in einer großen Trommel, sondern gleichzeitig in einer kleineren Trommel mit einem anderen Programm und einer anderen Temperatur waschen kann, dürfte nur für die wenigsten Haushalte Sinn ergeben.

Seien Sie mit mir gespannt, von welchen Innovationen wir auch noch im kommenden Jahr sprechen werden!

 

Bildquelle: Ugis Riba / Shutterstock.com

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.