Artikel mit dem Schlüsselwort "Automatisierung"

Wie viel Agilität ist gut für die Softwareentwicklung?

Time to Production: Wie viel Agilität ist gut für die Softwareentwicklung?

Agile Methoden können helfen, die Produktivität und Qualität der Prozesse wie auch der entwickelten Software zu erhöhen. Eine Betrachtung der Erfolgskriterien.

Produktivität ist eine wichtige Kennzahl in der Softwareentwicklung. Sie bestimmt, welchen Softwareumfang eine Organisation unter Einhaltung bestimmter Qualitätskriterien mit einem bestimmten Aufwand erstellen kann. Über unsere Erfahrungen mit ihrer Messung und Optimierung haben wir schon mehrere Beiträge veröffentlicht. Eine hohe Produktivität in der Softwareentwicklung alleine sagt jedoch noch nichts darüber aus, wie schnell ein neues Feature einer Anwendung in Produktion für die Anwender nutzbar ist – die sogenannte Time to Production. Damit beschäftigt sich meine neue Beitragsserie. Weiterlesen 

Wilhelm Bauer: Im Zuge der Digitalisierung müssen sich Kompetenzen weiterentwickeln

Digitale Prozesse werden sich beschleunigen, einfache Tätigkeiten werden wegfallen und durch Aufgaben in mittleren bis hohen Qualifikationsbereichen ersetzt.

In diversen Blogbeiträgen habe ich mich bereits mit der Digitalisierungs- bzw. Automatisierungsthematik auseinandergesetzt und festgestellt, dass die Digitalisierung die Arbeitswelt verändern wird. Weiterlesen 

Freischaufeln von Kapazitäten – für mehr Kreativität

Im Rahmen des PM Camp Stuttgart 2015 startete Franziska Köppe die Blogparade „Projekt und Produkt“ und fragt hier nach erfolgsversprechenden Methoden für Produktentwicklung sowie Markteinführung und -bearbeitung. Meine Antwort: Automatisierung.

Die Blogparade beschäftigt sich mit dem Wandel der Produktwelt – von Langlebigkeit und Qualität hin zu „jeder will das Neuste haben“. Parallel steigen sowohl der Kosten- als auch der Zeit- und Erfolgsdruck. Weiterlesen 

Automatisierung als Erfolgsfaktor: Wer Angst hat, hat schon verloren

Ob in der Industrie, der Logistik oder der Softwarefertigung – ohne Roboter geht nichts mehr. Mit ihnen aber auch nicht immer. Noch ist ihre Macht beschränkt. Durch uns.

Die „Roboter-Gretchenfrage“ lautet: Ist er Freund oder Feind? Die brand eins schreibt 2014: „Doch am Roboter scheiden sich die Geister. Er gilt als Jobkiller oder Wirtschaftsmotor, Sklave oder Spielgefährte, Intelligenzbestie oder gefühllose Maschine. Weiterlesen